Zum Hauptinhalt springen
Wir wissen, wie Börse geht.
Austria Börsenbrief
Austria Börsenbrief

Ein anhaltender Reiseboom wäre vorteilhaft für die Mastercard-Aktien

10.08.2022 | Austria Börsenbrief Nr. 31/2022

Der US-Zahlungsdienstleister Mastercard Inc. (ISIN US57636Q1040 – Dollar 346,54, Euro 339,55) hat für das zweite Quartal gute Geschäftszahlen präsentiert. So legte der Nettogewinn im Jahresvergleich um 10% auf 2,3 Mrd. Dollar zu. Die Erlöse stiegen gleichzeitig um 21% auf 5,5 Mrd. Dollar. Abzuwarten bleibt hier natürlich, wie sich der steigende Inflationsdruck auf die Konsumausgaben auswirkt, bisher wurden die Geschäfte dadurch aber offensichtlich noch nicht stark beeinträchtigt.

Der Kreditkarten-Spezialist profitierte zuletzt vor allem von einer deutlichen Erholung des internationalen Reiseverkehrs. Das ist ein Trend, der sich aus Anlegersicht hoffentlich fortsetzen kann. Die jüngsten Geschäftsentwicklungen gestalteten sich jedenfalls weiterhin ermutigend, da das Reisevolumen im Juli rund 126% des Niveaus vor der Pandemie erreicht hat, was das geschlossene Mastercard-Geschäft in Russland vollständig überlagert hat.

Ansonsten setzen wir darauf, dass die Gesellschaft die theoretisch vorhandene mehrjährige säkulare Wachstumsstory ausschlachten kann, die sich durch die Verlagerung von analogen Schecks und Bargeld hin zu digitalen Zahlungen ergibt. Laut CFRA Research sollte diese von 2022 bis 2024 eine Nettoumsatzwachstumsrate im hohen Zehner-Prozent-Bereich ermöglichen. Denkbar ist auch eine Verbesserung der operativen Marge von 54% im Jahr 2021 auf 58% im Jahr 2023, da das Unternehmen von der zunehmenden Größe und dem operativen Leverage profitiert.

Diese Annahmen veranlassen uns dazu, bei diesem in der Sonderbeilage zum Austria Börsenbrief Nr. 13/20 zu einem Kurs von 190,14 Euro zum Kauf empfohlenen Titel am Ball zu bleiben. Jedoch steht auch dieser Wert wie Jacobs Engineering vor der charttechnisch wichtigen Aufgabe, endlich aus einem nun schon seit längerer Zeit bestehenden Seitwärtstrend nach oben hin auszubrechen. Als ein Risiko auf dem Weg dorthin ist laut der DZ Bank die Vorlage eines möglichen Gesetzes in den USA einzustufen, was Händlern bei Kreditkarten mehr Wahlfreiheit bei der Anbieterauswahl gewähren soll.

Interesse geweckt?

Sind Sie bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte ein.
Wenn Sie noch kein Kunde sind, wählen Sie bitte aus unseren Abo-Angeboten aus:

Bestellung

Sollten Sie über einen gültigen Gutscheincode verfügen, können Sie diesen im nächsten Schritt entwerten.
Der Rabattbetrag wird im Warenkorb automatisch vom Gesamtbetrag abgezogen.

Jahresbezug

345,-

Monatsbezug

31,-