Facebook Pixel
Zum Hauptinhalt springen
mein GELD.plus
Für Sparer, die einmal monatlich Geld anlegen.
Mein Geld Plus
article.title

Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch

14.02.2019 | mein Geld.plus Nr. 02/2019

Großes Potenzial

In den Terminator-Filmen mit Arnold Schwarzenegger oder der Matrix-Reihe werden einige Horrorvorstellungen vieler Menschen behandelt: Intelligente, selbstständig denkende Maschinen übernehmen die Weltherrschaft und lassen uns Menschen für sie arbeiten oder versuchen uns gleich auszulöschen. Der Bereich Künstliche Intelligenz (KI) macht enorme Fortschritte, so dass dem ein oder anderen Angst und Bange werden könnte, dass Science-Fiction doch Realität wird. Abseits von Film und Fernsehen handelt es sich bei KI um ein breites Betätigungsfeld, das vielen Unternehmen aus den verschiedensten Industrien enorme Möglichkeiten bietet. Als Erschaffer der wissenschaftlichen Disziplin gilt der 2016 verstorbene Marvin Minsky. Er hatte 1956 die Weichen gestellt. Doch erst in den vergangenen Jahren erfuhr der Bereich einen entscheidenden Schub. Dazu haben verschiedene Entwicklungen beigetragen: Heutzutage werden in den Computern immer leistungsstärkere Prozessoren verarbeitet. Gleichzeitig hat das mobile Internet enorme Fortschritte gemacht. Zudem ist Big Data ein wichtiges Feld.

 

Maschinen haben heutzutage viel mehr Informationen zur Verfügung, die sie verarbeiten können. Kein Wunder, dass KI längst in unserem Alltag angekommen ist, ohne, dass wir es jedes Mal merken. Vor allem große US-Technologiekonzerne wie Microsoft, Amazon, Facebook oder die Google-Muttergesellschaft Alphabet arbeiten damit. In den kommenden Jahren sollten die Anwendungsgebiete weiter zunehmen. Trotzdem dürften die Ängste vor zu viel KI nie ganz verschwinden. Eine verbesserte Künstliche Intelligenz und die zunehmende Digitalisierung unserer Welt tragen dazu bei, dass Roboter immer mehr Aufgaben, die bisher Menschen erledigt haben, übernehmen. Auf diese Weise dürften sehr viele Arbeitsplätze verloren gehen. Allerdings hat die Vergangenheit gezeigt, dass Technologie nichts ist, wovor man sich fürchten müsste. Auch in der Vergangenheit fielen Arbeitsplätze einer fortschreitenden Entwicklung verschiedener Technologien zum Opfer, gleichzeitig schuf der technologische Fortschritt ganz neue Industrien und damit auch unzählige neue Arbeitsplätze. Auch dieses Mal sollte das Potenzial nicht unterschätzt werden.

Interesse geweckt?

Sind Sie bereits Abonnent? Dann loggen Sie sich bitte ein. Wenn Sie noch kein Kunde sind, wählen Sie bitte aus unseren Abo-Angeboten aus:

Abonnement-Bestellung

Jahres-Abo

120,-

Bestellen