Die wichtigsten Börsen & Indizes der Welt

Die wichtigsten Börsenplätze

Die wichtigsten Börsen

Die wichtigste Funktion der Aktienmärkte ist es, Kapital für Investitionen und für die Umsetzung neuer Geschäftsideen bereitzustellen, welche anderenfalls womöglich niemals verwirklicht werden könnten. Die Börse hat also eine Aufgabe – das Zusammenführen von Ihnen als Anleger mit den Unternehmen, die Aktien ausgeben bzw. ausgegeben haben.

 

Die wichtigsten Börsenplätze

Fast jedes Land auf der Welt verfügt heute über eine Börse. Doch nur wenige haben Einfluss auf die internationalen Finanzmärkte. Es gibt sogenannte Leitbörsen, deren Kursentwicklungen die übrigen Kapitalmärkte massiv beeinflussen können.

Wall Street, New York

Die New York Stock Exchange (NYSE). Als Synonym für die NYSE wird heute zumeist der Begriff „Wall Street“ verwendet, da die Börsengebäude in der gleichnamigen Straße liegen. An ihrem heutigen Standort in der Wall Street Nummer 11 findet man die NYSE schon seit dem Jahr 1903.

Tokyo Stock Exchange - Asiens Leitbörse

In den vergangenen Jahrzehnten ist es einer ganzen Reihe von aufstrebenden asiatischen Schwellenländern gelungen, ein beeindruckendes Wirtschaftswachstum an den Tag zu legen und damit gleichzeitig auch die Bedeutung der asiatischen Finanzplätze zu steigern. Dennoch ist nach wie vor Tokio die wichtigste Börse in Asien, allen chinesischen Börsen zum Trotz.

Die Leitbörse Deutschland - Frankfurt

Die mit Abstand wichtigste deutsche Aktienbörse ist die Frankfurter Börse. Die anderen Handelsplätze in Deutschland können es in Sachen Bedeutung und Umsatz in keiner Hinsicht mit Frankfurt aufnehmen.

Die bedeutendsten Aktienindizes in der Finanzwelt

Dow Jones – die „Mutter aller Indizes“

Der wichtigste dieser Indizes ist der „Dow Jones Industrial Average“, häufig abgekürzt als DOW oder DJIA. Dieser Index umfasst 30 große US-Aktien und ist der weltweit bekannteste Aktienindex. Er existiert seit dem Jahre 1884 und wird daher von Börsianern oft als „Mutter aller Indizes“ bezeichnet.

Ins Leben gerufen wurde der Dow Jones von den Gründern des „Wall Street Journal“ und des Unternehmens Dow Jones, Charles Dow (1851–1902) und Edward Jones (1856–1920), die ein Marktbarometer suchten, das möglichst die Performance des gesamten Aktienmarktes widerspiegelte.

Die Zusammensetzung bleibt über viele Jahre gleich und wird durch ein Komitee beschlossen. Eine automatische Anpassung der Indexmitglieder findet nicht statt.

S&P 500 und NASDAQ Composite

Zwei weitere wichtige und marktgewichtige Indizes sind ebenfalls an der Wall Street beheimatet. Zum einen ist dies der „Standard & Poor’s 500“-Index (S&P 500), der 500 Aktienwerte umfasst und daher die Entwicklung des gesamten Marktes deutlich präziser abzubilden vermag als der Dow Jones Industrial Average. Die Zusammensetzung wird regelmäßig durch ein Komitee überprüft.

Zum andere hat auch der NASDAQ Composite Index größere Bedeutung erlangt. Dieser Aktienindex ist vergleichsweise jung: Er wurde erst im Februar 1971 beim Stand von 100 Indexpunkten eingeführt und gehört mit etwa 5000 gelisteten Unternehmen aus dem In- und Ausland zu den wichtigsten Börsenbarometern der Welt. Der Index umfasst alle Aktien, die im NASDAQ Stock Market (National Association of Securities Dealers Automated Quotations), der amerikanischen Börse für Wachstumswerte, gelistet sind.

Nikkei 225 – der Dow Jones Japans

Der wichtigste Index an der Börse in Tokio ist der Nikkei 225. Er ist damit gleichzeitig einer der wichtigsten Aktienindizes Asiens, sowie weltweit. Die Auswahl der im Nikkei 225 vertretenen Werte sowie deren Gewichtung werden einmal jährlich überprüft und gegebenenfalls aktualisiert. Verantwortlich für diese Anpassungen ist die japanische Wirtschaftszeitung „Nihon Keizai Shimbun“, die den Index betreut und für dessen Zusammensetzung zuständig ist.

DAX – Deutschlands Leitindex

In Deutschland ist der Deutsche Aktienindex (DAX) das wichtigste Börsenbarometer. Der DAX bildet die 30 hinsichtlich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz größten deutschen Unternehmen ab und spiegelt deren Wertentwicklung wider. Er gilt daher auch als Indikator für die Entwicklung des gesamten deutschen Aktienmarktes. Die Zusammensetzung des DAX wird zweimal im Jahr durch ein Komitee überprüft.